Veröffentlicht in Allgemein, Lehrerbildung

Bulimielernen und Zettelwirtschaft? Lasst Euch nicht einschüchtern!

 

Wenn ich Lehrerin werden will, muss ich Lehramt studieren. So weit, so gut…

…9 Semester und 210 Leistungspunkte später sitze ich an meinem Schreibtisch. Vor mir ein wüster Blatt- und Zettelhaufen, darunter Laufzettel, Unterschriftenkarten, Anträge, Bescheinigungen, Bestätigungen und Infozettel. Dieses Stillleben betrachtend schüttle ich den Kopf. So sieht also der Abschluss meines Studiums aus. Ich habe das Gefühl von einer motivierten Lehramtsstudentin zu einer Zettel- und Unterschriftenjägerin geworden zu sein, immer mit der Angst im Nacken, irgendeine Frist oder Auflage zu verpassen.

Niemand, der dieses Intermezzo zwischen mir und meinem Blätterhaufen betrachten würde, könnte auch nur im Geringsten erahnen, wie viel Zeit und Energie hinter all dem steckt. Endlose, vermeintlich „praxisorientierte“ Kurse und Seminare, Wochenendveranstaltungen und unzählige Leistungsnachweise. Und das alles viel zu oft für sage und schreibe 0 Leistungspunkte.

Das also ist das Lehramtsstudium im Jahr 2017: Diverse Fächer belegen, 50 Seminare pro Semester absitzen (90 Prozent davon sind Anwesenheitspflicht) und ganz nebenbei noch 100 Scheine erwerben; und das alles in einer Studien- und Prüfungskultur, bei der „Bulimielernen“ Standard ist und Praxisbezug de facto ein Fremdwort zu sein scheint.

Während ich meinen Zettelhaufen in eine Sammelmappe hefte, schießen mir aber auch positive Erinnerungen an mein Studium durch den Kopf. Da sind zum Beispiel die Praktika, an die ich mich wirklich gerne zurückerinnere. Ein leider sehr kurzweiliges Hineinschnuppern, durch das ich lediglich erahnen konnte, was mich in der Schulpraxis tatsächlich erwartet. Aber in dieser Zeit habe ich erfahren dürfen, auf was ich mich als zukünftige Lehrerin freuen kann.

Ich stehe auf, schiebe die Sammelmappe zwischen die Fachbücher in mein Regal und überlege, was ich anderen Lehramtsstudierenden mit auf den Weg geben würde: „Wer wirklich Lehrer werden will, der studiert auch Lehramt bis zum Ende und lässt sich weder von irgendwelchen Zetteln noch vom Kultusministerium einschüchtern!“

In diesem Sinne, frohes Unterschriftensammeln und Leistungspunkteerwerben an alle Lehramtskommilitonen da draußen!

Ihr schafft das, wenn Ihr es wirklich wollt!

Franzi König studiert Grundschullehramt in Augsburg und war jahrelang im Vorstand der Studierenden im BLLV* aktiv.

*Der BLLV fordert mit seinem flexiblen Lehrerbildungsmodell eine Reform des Lehramtsstudiums!

Autor:

Wir, die Studierenden im BLLV, sind der bayernweite Zusammenschluss der einzelnen lokalen Studierendengruppen des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s